Die juristische Presseschau vom 30. Juni 2020: Deutsche EU-RatsprÀsidentschaft / Ende im Streit um EZB-Urteil? / Fillon verurteilt

LG MĂŒnchen I – TicketfĂ€lscher: Vor dem Landgericht MĂŒnchen I hat am Montag der Prozess gegen Aslan C. begonnen, dem unter anderem banden- und gewerbsmĂ€ĂŸige UrkundenfĂ€lschung sowie schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen wird. Über das Verfahren und darĂŒber, wie C. als Kopf zweier Banden in großem Stil Monatsfahrkarten des MĂŒnchner Verkehrs- und Tarifbunds sowie der Deutschen Bahn AG gefĂ€lscht haben soll, schreiben SZ (Andreas Salch) und focus.de (Göran Schattauer). StA Köln – Taskforce Kindesmissbrauch: Der nordrhein-westfĂ€lische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) verkĂŒndete laut FAZ (Reiner Burger), dass sich ab dem morgigen Mittwoch sechs StaatsanwĂ€lte in der neu geschaffenen „Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen“ (ZAC) ausschließlich mit der Strafverfolgung des sogenannten netzkonnexen Kindesmissbrauchs befassen werden. Die ZAC wird bei der Staatsanwaltschaft Köln angesiedelt sein. Allein in der Causa Bergisch Gladbach werde gegen rund 30.000 derzeit noch unbekannte TatverdĂ€chtige im Zusammenhang mit einem PĂ€dokriminellen-Netzwerk ermittelt. zeit.de (Christian Vooren) berichtet ausfĂŒhrlich ĂŒber die Causa Bergisch Gladbach.

Quelle: Die juristische Presseschau vom 30. Juni 2020: Deutsche EU-RatsprÀsidentschaft / Ende im Streit um EZB-Urteil? / Fillon verurteilt