US-Raumfahrt – Erstmals wieder ohne russische Hilfe zur ISS

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will erstmals seit fast einem Jahrzehnt wieder Astronauten vom eigenen Land aus zur Internationalen Raumstation (ISS) schicken.Wie Nasa-Chef Bridenstine mitteilte, sollen die beiden Raumfahrer am 27. Mai mit einer „Falcon 9“-Rakete des privaten Unternehmens SpaceX am Weltraumbahnhof Cape Canaveral starten. Seit dem Ende des Space-Shuttle-Programms 2011 waren die USA darauf angewiesen, fĂŒr ihre Astronauten PlĂ€tze an Bord russischer Raketen zu kaufen, die in Kasachstan abheben. Chef von SpaceX ist der MilliardĂ€r Elon Musk, der auch den Elektroauto-Hersteller Tesla fĂŒhrt. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen erfolgreich eine Kapsel fĂŒr bemannte RaumflĂŒge getestet, indem sie ohne Besatzung zur ISS flog. Weil die zurĂŒckgekehrte Kapsel bei Tests versehentlich zerstört wurde, hatte sich die Wiederaufnahme der bemannten FlĂŒge verzögert.Wegen der Corona-Pandemie wird es beim Start in Cape Canaveral BeschrĂ€nkungen fĂŒr die Zahl der Zuschauer geben. Die Nasa hat ihre Arbeit in der Krise eingeschrĂ€nkt, der Betrieb der ISS lĂ€uft aber weiter.

Quelle: US-Raumfahrt – Erstmals wieder ohne russische Hilfe zur ISS