Plastik-Problem – Künstliches Enzym sorgt für effizienteren Abbau

Nur etwa ein Drittel des Kunststoffs PET, aus dem Getränkeflaschen bestehen, wird aktuell recycelt – ein künstliches Enzym soll nun helfen können, das Material Plastik effizienter abzubauen. Beim bisherigen Recycling wird das gesammelte Material eingeschmolzen, dabei entsteht allerdings eine minderwertige Mischung, die oft nicht mehr für die Herstellung neuer Verpackungen genutzt werden kann. Forschende suchten deshalb schon lange nach anderen Möglichkeiten, um PET zu recyceln. Ein Enzym, das die wachsartige Schicht auf der Oberseite von Blättern abbaut, kann auch die Bindung zwischen den beiden Bestandteilen von PET, Ethylenglycol und Therephtalsäure auflösen. In der natürlichen Form arbeitet es allerdings nur langsam und ist nicht hitzestabil. Wissenschaftler*innen aus Toulouse haben das Enzym deshalb so verändert, dass es auch bei über 70 Grad Celsius noch stabil ist und innerhalb von zehn Stunden 200 Gramm PET zu 90 Prozent zerlegen kann. Aus den so gewonnen Bausteinen konnten die Forschenden neues, hochwertiges PET und daraus neue Plastikflaschen herstellen, wie sie im Fachjournal Nature berichten.

Quelle: Plastik-Problem – Künstliches Enzym sorgt für effizienteren Abbau