Covid-19 – Warum Raucher stärker durch das Coronavirus gefährdet sind

Raucher gelten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts als Risikogruppe bei Corona-Infektionen. Aber warum ist das so? Wer sich mit dem Corona-Virus infiziert, kann in der Regel auf einen milden Verlauf hoffen. Problematischer wird es für Risikogruppen – und zu denen zählen auch Raucher, und zwar offenbar unabhängig vom Lebensalter. Professor Michael Pfeifer, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) beruft sich dabei auf Zahlen aus China. Dort habe man festgestellt, dass der Verlauf einer Infektion mit Covid-19 bei Rauchern häufig heftiger ausfällt als bei Nichtrauchern. Die genaue Ursache dafür ist noch nicht erforscht – was angesichts der Geschwindigkeit, mit der sich das Corona-Virus ausbreitet, aber auch nicht erstaunt. Professor Pfeifer hat aber eine Vermutung: „Unsere Atemwege sind mit so genannten Flimmerhärchen ausgekleidet, die für die Selbstreinigung der Atemwege sorgen.“ Doch durch das Rauchen werden die Flimmerhärchen geschädigt. Das könnte dafür sorgen, dass die Viren es deutlich leichter haben, über die Lunge in den Körper einzudringen und sich dann weiter zu verbreiten.“Direkt mit dem Rauchen aufhören“Vor allem für Mensch

Quelle: Covid-19 – Warum Raucher stärker durch das Coronavirus gefährdet sind