Duisburger Arzt gibt aus Ärger über Krankenkasse auf – Ruhrgebiet – Nachrichten – WDR

• Patient wurde nicht auf billigeres Medikament umgestellt • Krankenkasse fordert 43.000 Euro vom Arzt zurück • Duisburger Mediziner legt Beschwerde gegen Bescheid ein

Quelle: Duisburger Arzt gibt aus Ärger über Krankenkasse auf – Ruhrgebiet – Nachrichten – WDR

Persönlicher Comment: Ein Einzelschicksal? Wer weiß es schon? Auf alle Fälle läuft in unserem Gesundheitswesen so einiges schief. In erster Linie wird an die Kosten gedacht. Hat der Patient nicht Vorrang? Kann man Vernunft lernen? Ich glaube nicht. Imatinib ist allerdings wesentlich günstiger. (Bei Doc Morris sind beide Mittel noch günstiger. Genauso verhält es sich mit den Rezeptgebühren.) Chronische Krankheiten kann man sich in Deutschland nicht mehr leisten. Nirgendwo, weder in der Politik, noch bei der Industrie gibt es einen Ansatz es für die Patienten günstiger zu gestalten. Man hört immer nur wie arm und gebeutelt die Kassen doch sind. So wie im jüngsten Fall: Erst wird mit Überschüssen geprahlt und schwupps sind sie weggeschmolzen, wie das Eis in der Sonne. Wo ist es hin? Die EZB hat Minuszinsen auf den Überschuss kassiert. Ha, wer soll das denn glauben? Ein toller Weg. Da oben, im Vorstand der Kassen, sitzen hochbezahlte Menschen, die wissen so etwas nicht vorher? Wofür bekommen die ihr Geld? Da kann man sich nur fragen, ist Deutschland auf dem Weg zur Bananenrepublik?